Samstag, 11. Juli 2009

Unerwartete Ergebnisse aus der Hexenforschung

Rita Voltmer, evangelische Wissenschaftlerin an der Universität Trier im Fach Geschichte, erschließt einen neuen Zugang zum berüchtigten, meist anti-katholisch präsentierten Thema der Hexenverfolgungen. Diese sind, so Voltmer, eindeutig ein Phänomen der Frühen Neuzeit, nicht des Mittelalters. Und von den 50.-60.000 Hinrichtungen, die belegt sind, hat die Konfession der Gerichtsherren nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Meistens war der kirchliche Aspekt nebensächlich: Hexenprozesse sind in ihrer absoluten Mehrzahl von weltlichen Gerichten nach Maßgabe des zeitgenössischen Strafrechts als legale Prozesse geführt worden. Tragisch, ja. Aber eigentlich nicht ein Thema für die Kirchengeschichte, und schon gar nicht ein Grund, das Mittelalter als finsteres Zeitalter darzustellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen