Mittwoch, 13. Juni 2012

Bernhardskasel

In der Ausstellung über Byzanz, die diesen Sommer in der Schallaburg (Niederösterreich) zu sehen ist, befindet sich ein Stück byzantinischer Seide aus dem 11. Jh. Es handelt sich um den Saumbesatz einer seidenen Kasel aus dem Kloster Brauweiler, die Bernhard von Clairvaux getragen haben soll, als er in Brauweiler 1147 zum Zweiten Kreuzzug aufrief. In der Geschichte der Bernhardsverehrung treten "Bernhardskaseln" öfters auf. Im 17. und 18. Jh. war es üblich für die Teilnehmer am Generalkapitel, einen Abstecher von Cîteaux nach Clairvaux zu machen, um dort am Grab des heiligen Bernhard die Messe zu feiern und dabei "seine" Kasel zu tragen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen