Mittwoch, 1. Mai 2013

Seminar Tübingen-Heiligenkreuz

Vom 22-25. April 2013 fand in Heiligenkreuz bereits zum zweiten Mal eine gemeinsame Lehrveranstaltung der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. statt: „Die Cistercienser zwischen Filiation und Kongregation. Ein Orden zwischen der geistigen Welt Bernhards von Clairvaux und den Reformen des Spätmittelalters“. Die Leiter der Veranstaltung waren Prof. Dr. Immo Eberl und Prof P. DDr. Alkuin Schachenmayr OCist. In verschiedenen Referaten und Diskussionen konnten sich die Studenten beider Fakultäten vor allem im Bereich der Verfassungsgeschichte des Ordens vertiefen. Die Teilnahme an der klösterlichen Liturgie vervollständigte die wissenschaftliche Auseinandersetzung. In den Referaten wurde ein weiter Bogen von den Anfängen des christlichen Mönchtums bis zur Trennung der beiden Cistercienser-Observanzen im Jahre 1892 gespannt. Der Tagungsbericht erscheint demnächst.

1 Kommentar:

  1. Der Bericht von Jean-Claude Wildanger (Tübingen): http://ordensgeschichte.hypotheses.org/4384

    AntwortenLöschen