Freitag, 18. Juli 2014

Meisterhafter Literatur- und Forschungsbericht

Elke Goez hat in ihrem hervorragenden Vortrag den Stand der Cistercienserforschung (Stand 2012) meisterhaft dargestellt. Der 10-seitige Text ist unerlässliche Lektüre für jede Vertiefung in Cistercienserstudien. Die Mitarbeiterin der Monumenta Germaniae Historica habilitierte sich über Schriftlichkeit bei den Cisterciensern des Mittelalters; aus dieser Erfahrung kommend überblickt sie die jüngste deutsch- und englischsprachige Literatur mit beachtlicher Souveränität.
Ihre Anregungen zu weiterer Forschung gehen auf jüngste Arbeiten ein, die unkonventionelle Themen wie das Zusammenleben der Generationen im Kloster, Konflikte und deren Bewältigung 
bzw. Eskalation behandeln. Ebenso streift sie die inzwischen etablierte Erforschung von Nonnen, Kanonissen, geistlichen Frauen oder Beginen, die die Cistercienserinnenstudien tangiert. Die Bedeutung der Frauenklöster durch ihre wirtschaftliche, kulturelle und politische Tätigkeit wird immer mehr zur Grunderkenntnis der Cistercienserforschung, auch wenn noch viel zu erarbeiten ist. 
Goez macht auf den besonders lückenhaften Stand der Forschung zum Thema Stadt und Cistercienserkonvent aufmerksam. Als schmerzliches Manko empfindet sie die geringfügige editorische Aufarbeitung des administrativen Schriftguts des Ordens (etwa Urbare, Zinsbücher, Visitationsprotokolle und Rechnungsbücher). Die wirtschaftliche Bedeutung des Ordens ist seit langem bekannt und in zahlreichen Studien ausführlich erforscht, aber der Umgang des Ordens mit Geld und seine Rolle im Kreditwesen bleiben Tabu. Das war u.a. der Anlass dafür, dass EUCist 09 (Reinbeck/Schleswig-Holstein) im März 2015 dem Thema Wirtschaft gewidmet sein wird. 
Mit besonderer Freude stellte die Redaktion von EUCist News fest, dass Goez ihre Tour d’Horizon mit der Erwähnung des EUCist als Forschungszentrum in Heiligenkreuz beendet, und unserem relativ jungen Institut das letzte Wort lässt. Danke! 

1 Kommentar:

  1. Da es in der Mediaevistik auch jemanden mit namen Goetz gibt, ist vielleicht der etwas pedantische Hinweis angebracht, dass Elke Goez sich ohne "t" schreibt.

    Wissen Sie, woher der Vortrag stammt, bzw. wo er gehalten wurde?

    AntwortenLöschen